Eymersbuttele

 

Eimsbüttel ist der am zweitdichtesten besiedelte Stadtteil von Hamburg.

Im Jahr 1275 wurde das damalige Dorf in der Nähe von Hamburg erstmals unter dem Namen „Eymersbuttele“ erwähnt. Heute leben hier ungefähr 56 000 Menschen.

In der Geschichte des Stadtteils, gab es unzählige Veränderungen im Stadt- und Menschenbild, wie der Großbrand während der französischen Besetzung im Jahr 1813 oder die Bombardierung im Jahr 1943.

Doch auch in der heutigen Zeit prägt das Stadtbild eine ständige Umgestaltung und die Menschen müssen sich immer wieder neuen Herausforderungen stellen.